Die Cpap-Therapie gegen Schlafapnoe

Bei der Schlafapnoe kann es zu gefährlichen Atemstillständen kommen. Der Grund dafür sind Atemaussetzer im Schlaf. Die Atemschwierigkeiten führen dazu, dass du dich morgens nicht erholt und tagsüber oft müde fühlst. Wenn nicht rechtzeitig mit der Schlafapnoe-Therapie begonnen wird, kann auch das Herz Schaden nehmen. Mit einem Cpap Gerät wird die Atmung optimiert, sodass eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden kann.

cpap-maske-blauer-hintergrund-als-methode-gegen-schlafapnoe

Hilft die Cpap-Methode gegen Atemaussetzer?

Wenn du an einer Schlafapnoe leidest, solltest du rasch etwas unternehmen, damit es nicht zu weiteren gesundheitlichen Problemen und Folgeschäden durch die Atmungsprobleme kommt. Die Beatmung mit einer Cpap Maske gehört zu den bewährten Methoden bei der Schlafapnoe. Meist wird die Cpap-Therapie bei mittleren bis schwergradigen Formen der obstruktiven Schlafapnoe angewandt.

Cpap bedeutet "kontinuierlicher positiver Atemwegsdruck". In der Regel wird dabei eine spezielle Nasenmaske getragen. Die Cpap Maske kann die oberen Luftwege stabilisieren, indem während des gesamten Atemzyklus ein leichter Druck ausgeübt wird. Damit das Atmen leichterfällt und Atemaussetzer vermieden werden können, wird zusätzliche Raumluft über die dicht abschließende Maske in die Atemwege gepumpt.

Obwohl die Cpap-Therapie hauptsächlich bei der obstruktiven Schlafapnoe eingesetzt wird, zeigen aktuelle Forschungsergebnisse, dass die Methode auch bei der zentralen Schlafapnoe erfolgreich sein könnte. Wenn du die Maske konsequent trägst, treten die Atmungsstörungen und das Schnarchen seltener auf, sodass du morgens wieder ausgeruht und fit aufwachst.

Warum das Cpap-Verfahren die Schlafqualität verbessern kann

Das Tragen einer Nasenmaske kann deinen Alltag und den Umgang mit der Schlafapnoe sehr erleichtern. Neben der Verbesserung deiner Lebensqualität sinkt die müdigkeitsbedingte Unfallgefahr, weil du morgens wieder ausgeschlafen und erholt aufwachst. Die meisten Menschen, die wegen ihrer Schlafapnoe eine solche Maske tragen, kommen mit dieser Methode gut zurecht.

Die Cpap Beatmung ist ein maschinelles Verfahren zur Unterstützung der Atmung. Da in den Atemwegen ein leicht erhöhter Druck hergestellt wird, kannst du leichter einatmen. Gleichzeitig wird dadurch vermieden, dass die Atemwege sich verlegen. Neben der Behandlung des Schlafapnoe-Syndroms kommt das Cpap-Verfahren hauptsächlich in der Intensivmedizin zum Einsatz. Bei der obstruktiven Schlafapnoe gilt die Cpap-Therapie inzwischen als Standardverfahren.

Damit die Methode auch bei dir erfolgreich ist, musst du zunächst darauf achten, die Maske immer während des Schlafs zu tragen. Das Tragen einer Nasenmaske kann natürlich in den ersten Nächten etwas gewöhnungsbedürftig sein. Dies sollte dich jedoch nicht daran hindern, die Therapie wie geplant durchzuführen. 

Worauf du beim Tragen einer Cpap-Nasenmaske achten solltest

Um dir die Gewöhnungsphase zu erleichtern, solltest du darauf achten, dass die Nasenmaske richtig sitzt. Falls die Schlafapnoe-Maske nämlich zu fest sitzt, kann diese auf das umliegende Gewebe drücken, sodass es im Bereich der Wangen zu Schmerzen kommt.

Durch eine Nasenmaske, die über einen längeren Zeitraum zu eng eingestellt ist, können sich Druckgeschwüre entwickeln. Achte deshalb sorgfältig darauf, dass du die Maske richtig anlegst und diese bequem sitzt. Problemen dieser Art kannst du ganz einfach vorbeugen, indem du darauf achtest, die Gurte der Nasenmaske richtig festzuziehen.

Eine weitere Möglichkeit, Trageprobleme zu vermeiden, besteht darin, regelmäßige Pausen in der Cpap-Behandlung festzulegen. Es wird davor gewarnt, die Maske dauerhaft zu tragen. Deshalb erscheint es sinnvoll, in bestimmten Zeitabständen vorübergehend auf das Tragen einer Nasenmaske zu verzichten.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Cpap-Methode?

Zu den möglichen Nebenwirkungen, mit denen du bei der Verwendung einer solchen Maske rechnen musst, gehören Blähungen und Völlegefühl. Diese Symptome entstehen dadurch, dass während der Beatmung auch Luft in den Magen gelangt. Meist ist diese Nebenwirkung ein Hinweis auf einen zu hoch eingestellten Druck am Cpap Gerät.

Falls deine Maske trotz festgezogener Gurte im Schlaf versehentlich verrutscht, reicht der Beatmungsdruck möglicherweise nicht aus, um die Atmung wirksam zu unterstützen. Außerdem besteht das Risiko, dass die Luft dann an den Augen vorbeiströmt und sich im ungünstigen Falle eine Bindehautentzündung entwickelt. Es ist deshalb sehr wichtig, dass du dir zeigen lässt, wie die Cpap Maske richtig getragen wird.

Atemaussetzer verhindern durch die Beatmung mit der Cpap-Methode

mann hält Cpap maske in der hand mit schlauch verbunden am bettJe nach Modell umschließt eine Nasenmaske Mund und Nase oder lediglich die Nase. Eine kleine Pumpe sorgt bei der Atemtherapie für den notwendigen Überdruck. Durch die einströmende Luft werden die oberen Atemwege offengehalten, weshalb die Atemaussetzer durch das Maskentragen deutlich weniger werden. Außerdem steigt der Sauerstoffgehalt im Blut, während sich gleichzeitig die Schlafqualität verbessert.

Nach einer Weile hört meist auch das Schnarchen auf. Zu den Sonderformen der Cpap-Methode gehört das Apap-Verfahren, bei dem kein gleichbleibender Druck erzeugt, sondern die Intensität des Drucks vom Gerät mit jedem Atemzug neu ermittelt und angepasst wird. Die Apap-Methode kommt meist bei Patienten, bei denen die Schlafapnoe nur in bestimmten Schlafpositionen auftritt, zur Anwendung.

Bei der BiPAP-Therapie werden Geräte eingesetzt, die den Druck bei jeder Ausatmung verringern. Dieses Verfahren wird hauptsächlich dann angewendet, wenn es beim Cpap-Druck Probleme bei der Ausatmung gibt. Ein Cpap Gerät kann das Atmen erleichtern und verhindern, dass die Atemwege zusammenfallen und es zu Atemaussetzern kommt. Bei der Cpap Beatmung handelt es sich um ein bewährtes Verfahren, das sich bei der Behandlung einer Schlafapnoe als erfolgreich erwiesen hat.










Weitere Blogbeiträge:

© 2020