So kannst du Schlaflosigkeit überwinden

Ausreichend Schlaf ist für deine Existenz von wesentlicher Bedeutung, denn ohne Schlaf könntest du nicht leben. Wenn Schlaflosigkeit jedoch zu Schlafmangel führt, steigt das Risiko für eine Vielzahl an Krankheiten. Außerdem bist du nicht leistungsfähig, wenn du nicht genügend geschlafen hast. Mit der richtigen Strategie kannst du die Schlaflosigkeit überwinden und zukünftig wieder gut schlafen und morgens ausgeruht aufwachen.

mann liegt wach im bett leidet an schlaflosikeit

Schlaflosigkeit ist ein sehr häufiges Problem

Ein Drittel des Lebens verbringt jeder Mensch mit Schlafen. In unserer modernen hektischen Zeit, die durch Stress und hohe Anforderungen geprägt ist, stellt die Schlaflosigkeit eines der häufigsten Probleme dar. Die meisten Erwachsenen leiden regelmäßig an Einschlaf- oder Durchschlafstörungen. Ungünstige Schlafgewohnheiten und eine ungesunde Ernährungsweise tragen erheblich zu Schlafproblemen bei.

Genussmittel wie Alkohol und Nikotin erweisen sich beim Einschlafen als ungünstig und können Schlaflosigkeit fördern. Zu den wichtigsten Auslösern für Schlafprobleme gehören Ängste, Depressionen sowie das Burnout-Syndrom. Darüber hinaus können auch kalorienreiche Mahlzeiten, die spätabends eingenommen werden, das Einschlafen erschweren.

Während der Nacht durchläufst du etwa 4 bis 5 Schlafzyklen, von denen jeder circa 90 Minuten umfasst. Bei Schlaflosigkeit können einzelne Zyklen wegfallen, sodass es infolgedessen zu verschiedensten gesundheitlichen Beschwerden kommen kann. Fit und leistungsfähig bist du nur, wenn du genügend geschlafen hast.

Welche Ursachen können Schlaflosigkeit begünstigen?

Der durchschnittliche Schlafbedarf eines Erwachsenen liegt zwischen 6 und 8 Stunden pro Nacht. Nachdem du dich schlafen gelegt hast, beginnt mit dem Übergang vom Wachsein zum Schlafzustand die erste Schlafphase, die durch leichten Schlaf geprägt ist. Während dieses Stadiums bist du noch aufnahmefähig und kannst hören, was um dich herum passiert.

Die zweite Schlafphase umfasst den größten Teil des Nachtschlafs und wechselt sich mit Tiefschlafphasen ab. Der Körper benötigt den Tiefschlaf, um sich zu regenerieren. Im Tiefschlaf laufen im Organismus wichtige Prozesse ab, die bei Schlaflosigkeit nicht stattfinden können. Da im tiefen Schlaf das Immunsystem gestärkt wird, kann es bei Schlaflosigkeit häufiger zu Infektionskrankheiten kommen.

Stress bei der Arbeit und im Privatleben zählt zu den häufigsten Gründen für Schlaflosigkeit. Es ist deshalb sinnvoll, Probleme im Job zu klären und bei Meinungsverschiedenheiten in der Partnerschaft das Gespräch mit dem Partner zu suchen.

Medikamente als Auslöser für Schlaflosigkeit

Manchmal sind Medikamente, beispielsweise bestimmte Antibiotika, Blutdruckmittel oder Arzneimittel, die bei Asthma eingenommen werden, für die Schlaflosigkeit verantwortlich. Falls du vermutest, dass deine Schlafprobleme mit der Einnahme von Medikamenten zusammenhängen, solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen.

Oft genügt bereits der Wechsel auf ein anderes Präparat, um Probleme wie Schlaflosigkeit zu lösen. Die Schichtarbeit ist ebenso wie Zeitverschiebungen bei Fernreisen ein wesentlicher Faktor, wenn es um Schlafschwierigkeiten geht. Falls es nicht möglich ist, die Arbeitszeiten anzupassen, solltest du versuchen, eine Schlafroutine zu schaffen, um Einschlafschwierigkeiten zu überwinden.

Du könntest beispielsweise nach Feierabend einen kleinen Spaziergang machen, um frische Luft zu schnappen und dich zu entspannen. Beim Einschlafen helfen kann auch das Hören der Lieblingsmusik oder das Lesen eines interessanten Buches.

Nächtliches Grübeln kann zu Schlaflosigkeit führen

Nächtliches Grübeln ist kontraproduktiv, wenn du an Schlaflosigkeit leidest. Negative Gedanken, Befürchtungen und Ängste können deine Schlafprobleme verstärken. Verzichte bewusst darauf, abends über Probleme nachzudenken und versuche, dir nicht zu viele Sorgen zu machen.

Es ist wichtig, Schwierigkeiten direkt anzugehen, um diese zu überwinden. Falls du dich nicht in der Lage fühlst, allein mit komplizierten Situationen umzugehen, kannst du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wenn du dauerhaft schlecht schläfst, steigt das Risiko für körperliche und seelische Krankheiten. Außerdem wird vermutet, dass zu wenig Schlaf dick machen kann, allerdings ist diese Theorie bislang nicht bewiesen.

Wenn du häufiger an Schlaflosigkeit leidest, ist ein Arztbesuch sinnvoll. Anhand von Untersuchungen und Gesprächen mit dem Arzt kann die Ursache für deine Schlafprobleme gefunden werden. Medizinisch wird erst von Schlaflosigkeit gesprochen, wenn der Schlaf mindestens dreimal pro Woche erheblich beeinträchtigt ist.

Werde aktiv und überwinde deine Schlaflosigkeit!

frau liegt entspannt in der badewanne um ihre Schlaflosigkeit zu bekämpfenEs ist normal, dass es hin und wieder zu Schlafstörungen kommt. Meist hören Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen auf, wenn die Ursache erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Guter Schlaf ist wichtig, denn die Schlafqualität hat einen großen Einfluss auf den Muskelaufbau und das Körpergewicht.

Im Schlaf wird das Appetit-zügelnde Hormon Leptin gebildet, das dafür sorgt, dass du keinen Heißhunger bekommst. Wenn die Hormonproduktion durch die Schlaflosigkeit nur eingeschränkt möglich ist, hast du tagsüber mehr Appetit und wirst vermutlich zunehmen.

Zu wenig Schlaf wirkt sich negativ auf die Stimmung aus, sodass du morgens gereizt, genervt oder schlecht gelaunt bist, wenn du nachts schlaflos im Bett gelegen hast. Dabei kannst du selbst viel dazu beitragen, die Schlaflosigkeit zu überwinden.

Regelmäßiger Ausdauersport sowie Entspannungseinheiten beim Yoga, autogenes Training und Meditation können gegen Schlaflosigkeit helfen. Ein warmes Entspannungsbad oder kaltwarme Wechselduschen tun dem Körper gut und können das Einschlafen fördern.

Nahrungsmittel wie Bananen, Schokolade und Milch mit Honig enthalten Serotonin und L-Tryptophan und können ebenfalls dabei helfen, besser einzuschlafen. Um Schlaflosigkeit dauerhaft zu überwinden, solltest du lernen, dich zu entspannen.

Weitere Blogbeiträge:

© 2020